Aktuelles aus dem Rathaus

09.03.21 Bücherei wieder geöffnet

Laut 12. Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 08.03.21 ist die Öffnung von Büchereien unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich, u. a.

  • Vorhandensein eines Hygienekonzepts analog zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs (d. h. u. a. FFP2-Masken-Pflicht)
  • Besucher*innen-Begrenzung auf eine*n Kund*in je 10 qm für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 qm

Das Team der Gemeinde- und Pfarrbücherei freut sich auf Ihren Besuch unter den genannten Voraussetzungen zu den bekannten Öffnungszeiten:

Montag 17.30 bis 18.30 Uhr
Mittwoch 15.00 bis 17.00 Uhr
Samstag 15.00 bis 17.00 Uhr

05.02.21 Vollzug tierseuchenrechtlicher Maßnahmen zum Schutz vor der Geflügelpest

Aufstallung von Geflügel und Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in einem festgelegten Gebiet zu präventiven Zwecken

Allgemeinverfügung des LRA Bad Tölz-Wolfratshausen

29.01.21 RAMADAMA-Aktion am 17.04.21 agbesagt

Seit vielen Jahren organisiert die WGV Recycling GmbH die beliebte Umweltschutzaktion „Ramadama“.

Viele ehrenamtliche Helfer*innen aus den Reihen der Vereine sammeln Müll auf unserer Flur und helfen somit unsere schöne Kulturlandschaft zu erhalten und damit Menschen, Tiere, Pflanzen und Grundwasser zu schützen.

Leider muss jedoch wegen der anhaltenden Corona-Pandemie die diesjährige RAMADAMA Aktion 2021, die für Samstag, 17.04.2021 geplant war, abgesagt werden.

Wir hoffen, dass alle Helfer*innen nach überstandener Coronakrise im nächsten Jahr wieder tatkräftig mit anpacken und wir diese wichtige Aufgabe weiter voranbringen können. Über aktuelle Entwicklungen halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

27.01.21 Mikrozensus 2021 gestartet

Interviewerinnen und Interviewer des Landesamts für Statistik in Fürth bitten um Auskunft

Der Mikrozensus ist die größte amtliche Haushaltsbefragung in Deutschland. Seit mehr als 60 Jahren wird in Bayern und im gesamten Bundesgebiet jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung befragt. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth betrifft dies in Bayern rund 60 000 Haushalte. Sie werden im Verlauf des Jahres von speziell für diese Erhebung geschulten Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2021 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus statt. Dabei handelt es sich um eine gesetzlich angeordnete Haushaltsbefragung, für die seit 1957 jährlich ein Prozent der Bevölkerung zu Themen wie Familie, Lebenspartnerschaft, Lebenssituation, Beruf und Ausbildung befragt wird. Für einen Teil der auskunftspflichtigen Haushalte kommt ein jährlich wechselnder Themenbereich hinzu, der in diesem Jahr Fragen zur Gesundheit beinhaltet.  

Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürgerinnen und Bürger des Landes von großer Bedeutung. So entscheiden die erhobenen Daten z.B. mit darüber, wieviel Geld Deutschland aus den Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union erhält.

Aufgrund steigender Anforderungen, z.B. im Bereich der Arbeitsmarkt- und Armuts-berichterstattung, wurde der Mikrozensus für die Jahre ab 2020 überarbeitet. Neben der bereits seit 1968 in den Mikrozensus integrierten Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union (LFS – Labour Force Survey) sind seit 2020 auch die bisher separat durchgeführte europäische Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU SILC – European Union Statistics on Income und Living Conditions) sowie ab diesem Jahr die Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Teil des neuen Mikrozensus. Um die Befragten trotz dieser Erweiterungen zu entlasten, wird die Stichprobe seit 2020 in Unterstichproben geteilt, auf welche die verschiedenen Erhebungsteile LFS, EU-SILC und IKT verteilt werden.

Die Befragungen zum Mikrozensus finden ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind in diesem Jahr rund 60 000 Haushalte zu befragen. Dabei bestimmt ein mathematisches Zufallsverfahren, wer für die Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt wird.

Die Befragungen werden in vielen Fällen als telefonisches Interview mit den Haushalten durchgeführt. Dafür engagieren sich in Bayern zahlreiche ehrenamtlich tätige Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Statistik. Haushalte, die kein telefonisches Interview wünschen, haben die Möglichkeit, ihre Angaben im Rahmen einer Online-Befragung oder auf einem Papierfragebogen per Post zu übermitteln.

Ziel des Mikrozensus ist es, für Politik, Wissenschaft, Medien und die Öffentlichkeit ein zuverlässiges Bild der Lebensverhältnisse aller Gruppen der Gesellschaft zu zeichnen. Um die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht. Sie gilt sowohl für die Erstbefragung der Haushalte als auch für die drei Folgebefragungen innerhalb von bis zu vier Jahren. Durch die Wiederholungsbefragungen können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden. Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen das geplante Telefoninterview bei den Haushalten stets zuvor schriftlich an.

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2021 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Interviewerinnen und Interviewer zu unterstützen.

18.12.20 Auszug aus dem Bericht der Bürgerversammlung

Die für 29.10.20 angesetzte Bürgerversammlung musste coronabedingt abgesagt werden.Hier finden Sie die wichigsten Fakten aus dem Jahresbericht:

Auszug aus der Präsentation

15.12.20 Neue Fahrradabstellanlagen am Bahnhof sind in Betrieb

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums hat die Gemeinde Benediktbeuern folgendes Klimaschutzprojekt umgesetzt:

Beschaffung von Fahrradabstellanlagen am Bahnhof Benediktbeuern gemäß Bike and Ride Offensive, Förderkennzeichen "03K12545"

Seit einigen Tagen sind die neuen Radlparkplätze in Betrieb. Über 70 Fahrräder können nun Dank des Förderprojektzs platzsparend und sicher abgestellt werden.

Nationale Klimaschutzinitiative:
Mit der nationalen Klimaschutzinitative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Projektträger Jülich: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

neue Radständer am Bahnhof Benediktbeuern

07.12.20 Zutritt zum Rathaus nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Ab Mittwoch, den 09.12.20 ist das Rathaus in Benediktbeuern für alle Angelegenheiten der Gemeinde und Verwaltungsgemeinschaft nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung persönlich zu erreichen.

Die Zugangstüre ist geschlossen und Einlass wird Ihnen zum Termin nach Anmeldung gewährt.

Wir sind über diesen Weg nach wie vor gerne für die Anliegen unserer Bürger da und ansonsten auch telefonisch erreichbar.

Aufgrund des Infektionsgeschehens und zum Schutz unserer Mitarbeiter und Bürger wird diese Regelung aber bis auf Weiteres gelten.

Sobald die Situation wieder eine Lockerung der Maßnahmen erlaubt, sind wir wieder wie gewohnt persönlich zu den Öffnungszeiten erreichbar und werden dies entsprechend kommunizieren.

04.11.20 Die Gemeinde Benediktbeuern macht mit beim Bayernfunk

Der Bayernfunk, initiiert von der Versicherungskammer Bayern und Fraunhofer IESE, unterstützt die Kommunikation zwischen Bürgerinnen, Bürgern und Kommunen und stellt somit ein wichtiges Medium gerade in Corona-Krisenzeiten dar.

Neben den Neuigkeiten aus der Gemeindeverwaltung können sich Bürger bei einem Ratsch austauschen oder auf einem Marktplatz suchen und bieten.

So funktioniert es:

  1. BayernFunk-App kostenlos im Google Play Store oder AppStore downloaden
  2. Anmelde-Button drücken
  3. „Registrieren“ auswählen
  4. E-Mail-Adresse hinterlegen und individuelles Passwort festlegen.
  5. Zusätzlich sind die veröffentlichten Nachrichten auch unter www.bayern.digitale-doerfer.de abrufbar

Vereine und Organisationen, die Informationen oder Veranstaltungstermine einstellen möchten, welche automatisch in die App BayernFunk übertragen werden, können dies über einen Webzugang erledigen. Auf der Seite www.bayern.digitale-doerfer.de/reporterin-werden finden Sie das Formular zur Beantragung der Zugangsdaten.

 

18.09.20 Technische Wasserbetriebsführung durch ESB

Die Gemeinde Benediktbeuern hat in seiner gestrigen Gemeinderats-Sitzung beschlossen, die technische Wasser-Betriebsführung an die

Energie Südbayern GmbH / Energienetze Bayern GmbH & Co. KG
Geltinger Straße 29
82515 Wolfratshausen

zu vergeben.

Die Gemeinde bleibt damit Eigentümer und Verantwortlicher für das komplette Wassernetz; angefangen vom Förderbrunnen, Hochbehälter bis hin zum Orts-Wassernetz.

Aufgrund der bayerischen Eigenüberwachungsverordnung (EÜV) vom 20.09.1995 hat jeder Betreiber einer Wasserversorgungsanlage, die dem Geltungsbereich der EÜV unterliegt Personal mit ausreichender Qualifikation zu beschäftigen. Sollte dies nicht möglich sein ist ggf. ein Dritter zu beauftragen.

Eine Einstellung eines Facharbeiters mit entsprechender Ausbildung konnte bei einer Personal-Ausschreibung nicht gefunden werden. Bereits im alten Gemeinderat wurde daher eine Wasserbetriebsführung diskutiert und stellte damit bereits verantwortungsvoll die Weichen für die Zukunft.

Es wurden mit verschiedenen möglichen Partner, insb. den Nachbar-Wasserwerken Gespräche geführt. Es bestand bei den Nachbarwasserwerken kein Handlungsbedarf.

Als professionellen Partner konnte jetzt mit der Energie Südbayern GmbH / Energienetze Bayern GmbH & Co. KG gefunden werden. Es wird ein Vertrag bis zum 31.12.2024 geschlossen.

Künftig ist bei allen Fragen zum Wassernetz folgende Nummer/Notruf-Hotline zu wählen:

Wassernetz über die
Energie Südbayern GmbH / Energienetze Bayern GmbH & Co. KG
Betriebsstelle Wolfratshausen
Tel. 0151 68183671 oder Tel. 08171 4364-0

Zum Partner:
Energie Südbayern GmbH / Energienetze Bayern GmbH & Co. KG
Die Energienetze Bayern GmbH & Co. KG ist die Netzgesellschaft im Unternehmensverbund der Energie Südbayern GmbH (ESB) und der größte regionale Gasverteilnetzbetreiber in Südbayern.

Wasserbetriebsführung
Die Energienetze Bayern unterstützen bei der Erfüllung der Anforderungen des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Dabei steht eine sichere, effiziente und wirt-schaftliche Wasserversorgung im Vordergrund.

Leistungen
technische Betriebsführung, u.a.:

  • Gestellung der technischen Führungskraft
  • 24-Stunden-Bereitschaftsdienst
  • Überwachung der Trinkwasserqualität 

https://www.energienetze-bayern.de

18.09.20 Brückensperrung an der Schmiedlaine

Die Betonbrücke am Wanderweg Richtung Tutzinger Hütte zwischen Kohlstatt und Eibelsfleck über die Schmiedlaine muss bis auf weiteres komplett gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über den Forstweg AV455.

12.08.20 Bekanntmachung über Laserscanningvermessungen

Das Bayerische Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) lässt von Juli 2020 bis Juni 2021 im Landkreisgebiet Laserscanningbefliegungen durchführen, um die Geländeformen vom Flugzeug aus zu erfassen.

Weitere Infos zur Vermessung

07.01.20 Genehmigung zum Plakatieren erforderlich

Ab sofort ist das Plakatieren an den Plakattafeln der Gemeinde Benediktbeuern nur noch mit Genehmigung erlaubt!

Genehmigungsaufkleber gibt es in der Gästeinformation, Prälatenstr. 3.

Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Maximale Plakatgröße: DIN A2
  • Befestigung: ausschließlich mit Reißnägeln, kein Tacker!
  • Zeitpunkt: frühestens 4 Wochen vor Veranstaltungstermin
  • Die Plakate sind nach Ablauf der Veranstaltung vom Veranstalter wieder zu entfernen

Bei Zuwiderhandlungen erfolgt eine kostenpflichtige Entfernung durch die Gemeinde Benediktbeuern.