Aktuelles aus dem Rathaus

02.07.20 Gemeinde- und Pfarrbücherei gewinnt Förderpreis

Bereits zum 14. Mal vergab die Bayernwerk GmbH unter dem Motto "Bibliotheken fördern lesen - wir fördern Bibliotheken" ihre mit 1.000 € dotierten Lesezeichen. Ausgezeichnet werden dabei Büchereien, die durch ihr besonderes Engagement, bei Kindern den Spaß am lesen zu wecken, aufgefallen sind.

Die Gemeinde- und Pfarrbücherei legt großen Wert auf die jungen Leser und begleitet sie vom Kindergarten an durch die Schulzeit bis in das Erwachsenenalter. Über den Gewinn hat sich das ganze Team der Bücherei sehr gefreut. Im Beisein von Bürgermeister Ortlieb und Pfarrer Heim wurden der Mediengutschein und die Urkunde an das Team überreicht. Gerade nach der schwierigen Coronaphase kommt diese Motivation und die Möglichkeit zum Kauf neuer Medien sehr gelegen.

26.06.20 Bund fördert Sanierung des Klosters mit 7,62 Mio. Euro

Das Kloster Benediktbeuern gehört zu einem von insgesamt 26 zukunftsweisenden Projekten der Baukultur und des Städtebaus, die durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ gefördert werden.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) unterzeichnete heute eine entsprechende Förderzusage über 7,62 Mio. Euro – für das Kloster ein Meilenstein, der die drängende Sanierung des Südarkadentrakts der barocken Klosteranlage finanziell absichert.
An den hierfür veranschlagten Gesamtkosten von rund 20,5 Mio. Euro beteiligen sich neben der Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos auch das Erzbistum München und Freising, das Bistum Augsburg, die Gemeinde Benediktbeuern und der Bayerische Jugendring. Einen Zuschuss erwarten die Salesianer Don Boscos zudem aus finanziellen Mitteln nach dem Denkmalschutzgesetz, die vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst verwaltet werden.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan MdB (CSU) übermittelte die „frohe Botschaft“ am heutigen Freitag. „Als Bundestagsabgeordneter freue ich mich ganz besonders, dass es Förderprogramme auf Bundesebene gibt, die Kommunen und Landkreise dabei unterstützen, Projekte mit sehr hoher Qualität und überdurchschnittlichem Investitionsvolumen zu realisieren. Die Arbeit und der Einsatz aller Beteiligten haben sich gelohnt und die drängende Sanierung des Südarkadentrakts ist nun finanziell gesichert“, erklärte Radwan, der die Bewerbung Benediktbeuerns in den vergangenen Monaten maßgeblich unterstützt und begleitet hatte. Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland hatten sich mit 98 Projekten beworben. Das Gesamtfördervolumen des Bundesprogramms liegt nach Angaben des Ministeriums bei rund 75 Mio. Euro.
 
Von dem Bundesprogramm profitieren investive und konzeptionelle Vorhaben mit besonderer nationaler bzw. internationaler Wahrnehmbarkeit, mit hoher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen sowie Projekte mit hohem Innovationspotenzial und Vorbildwirkung, heißt es in der Ausschreibung. Die Förderentscheidung des Ministeriums orientiert sich an der Empfehlung einer interdisziplinär besetzten Jury aus Abgeordneten des Deutschen Bundestags sowie Experten unterschiedlicher Fachrichtungen. Die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, die Mitglied dieser Jury ist, hatte das Kloster Benediktbeuern und seine Einrichtungen im Juli 2019 visitiert, um weitere Finanzierungsmöglichkeiten für die notwendige Sanierung des Südarkadentrakts der Klosteranlage zu besprechen und sich vor Ort ein Bild über die Bewerbung zu machen.

Die Sanierung des Südarkadentraktes ist eine von insgesamt rund 80 strukturellen und strategischen Maßnahmen im Rahmen des Masterplans Kloster Benediktbeuern 2025ff. Das im Jahr 2015 vorgestellte Konzeptpapier trägt dazu bei, einen zielgerichteten Einsatz der knappen finanziellen Ressourcen zu ermöglichen und das Kloster Benediktbeuern als geistliches Zentrum und salesianischen Ort für Bildung, Begegnung und Kultur – besonders für junge Menschen – und als spirituellen, kulturellen und wirtschaftlichen Mittelpunkt der Region langfristig, nachhaltig und wirtschaftlich zu sichern und zu stärken. Ziel ist die Weiterentwicklung des gesamten Klostergeländes, indem bestehende Gebäude strukturell an die Aufgaben angepasst, Synergieeffekte geschaffen und neue Nutzungsmöglichkeiten gefunden werden. In das Gesamtpaket des weitgreifenden Neustrukturierungsprozesses fallen neben der zentralen und wichtigen Maßnahme der Sanierung des Südarkadentrakts, die bis Ende 2023 abgeschlossen sein soll, u.a. auch laufende und zum Teil bereits abgeschlossene Sanierungs- und Baumaßnahmen.

26.06.20 Dorferneuerungsprojekt "Benediktusweg" kann starten

Aufgrund der nun vorliegenden Förderzusage des Amts für ländliche Entwicklung kann mit der Umsetzung des Benediktuswegs begonnen werden. Auf dem bestehenden Klosterrundweg soll an 12 Positionen mittels Holzstelen mit kurzen Texten an die Regel des heiligen Benedikts erinnert und ihr Inhalt auf die heutige Zeit projeziert werden.

Bereichert wird dieser Themenweg durch eine extra von einer regionalen Bildhauermeisterin dafür angefertigten lenbensgroße Holzskulptur des hl. Benedikt.

Projektidee Benediktusweg (PDF)

Artikel im Tölzer Kurier vom 12.06.20

26.06.20 Onlinebuchung Eintrittskarten Alpenwarmbad

Das Alpenwarmbad startet am Montag, 29.06.20 in die Saison. Um die Umsetzung des coronabedingten Schutz- und Hygienekonzepts bestmöglich zu gewährleisten, ist der Eintritt in dieser Saison nur mit vorab gebuchten und bezahlten Onlinetickets möglich.

Weitere Infos zum Alpenwarmbad

Ticketkauf

04.06.20 Baumaßnahmen Parkplätze Rathaus

Die Gemeindeverwaltung Benediktbeuern weist darauf hin, dass bis 27.06.20 aufgrund von Baumaßnahmen an den Stellplätzen entlang des Rathauses und vor dem Gemeindepark nur begrenzte Parkplatzkapazitäten zur Verfügung stehen. Rathausbesucher werden gebeten, in dieser Zeit auf andere Parkplätze auszuweichen oder möglichst auf die Anfahrt mit dem Auto zu verzichten.

02.06.20 Öffnungszeiten Wertstoffhof

Für den Wertstoffhof Benediktbeuern, Häusernstr. 31, gelten ab sofort bis 31.10. folgende Öffnungszeiten:

Mittwoch: 16.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 09.00 – 12.00 Uhr

Von 01.11. bis 30.04. ist nur am Samstag von 09.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

17.03.20 Gartenabfälle und Schnittgut umweltfreundlich entsorgen

Vielerorts sind Aufräumarbeiten im Garten, auf Feld und Flur oder im Wald durch Hobbygärtner und Landwirte bereits im Gange. Und immer wieder stellt sich die Frage, wohin mit den Gartenabfällen?

Weit verbreitet ist die Meinung, die angefallenen pflanzlichen Abfälle in den Wald abzukippen oder zu verbrennen, sei die einfachste und günstigste Entsorgungsmöglichkeit. Doch das ist falsch. Grundsätzlich kann Grüngut auf den Grundstücken, auf denen es anfällt, zur Verrottung gebracht werden. Alternativ können die Abfälle durch Häckseln und Kompostieren zur wertvollen und kostenlosen Düngung des Bodens verwertet werden. Sollte hierzu keine Möglichkeit bestehen, können Kleinmengen in der Biotonne oder größere Mengen über die bekannten Grüngutannahmestellen entsorgt werden. Ein Ablagern der Abfälle im Wald oder in der Landschaft ist nicht zulässig.

Das Verbrennen des Grünguts ist nur in seltenen Ausnahmefällen erlaubt, dabei gelten strenge Anforderungen. Denn bei unsachgemäßer Entsorgung der Gartenabfälle kann ein Bußgeld drohen. Der Umwelt und dem eigenen Geldbeutel zuliebe sind einige einfache Regeln zu beachten: Grüngut nur außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile unter Aufsicht von mindestens zwei Personen über 16 Jahren an Werktagen zwischen 8 und 18 Uhr verbrennen und die Glut beim Verlassen der Feuerstelle ablöschen Auf jeden Fall ist es ratsam, ein solches Räumfeuer beim Landratsamt und zur Vermeidung von Fehlalarmen bei der Integrierten Leitstelle (Tel.: 0881 92585100) anzumelden. Mehr Informationen hierzu bekommen Sie

  • beim Landratsamt Bad Tölz Wolfratshausen unter 08041 505-356 (Sachgebiet Umwelt) oder
  • bei der Abfallberatung der WGV Quarzbichl unter 08179 933-33

05.03.20 Beschaffung neuer Fahrradabstellanlagen am Bahnhof

Die Gemeinde Benediktbeuern wird im Zeitraum Frühjahr 2020 bis Herbst 2020 folgendes Klimaschutzprojekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums durchführen:

Beschaffung von Fahrradabstellanlagen gemäß Bike and Ride Offensive (Bahnhof Benediktbeuern) in der Gemeinde Benediktbeuern.

Nationale Klimaschutzinitiative:
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Förderung Nationale Klimaschutzinitiative

07.01.20 Genehmigung zum Plakatieren erforderlich

Ab sofort ist das Plakatieren an den Plakattafeln der Gemeinde Benediktbeuern nur noch mit Genehmigung erlaubt!

Genehmigungsaufkleber gibt es in der Gästeinformation, Prälatenstr. 3.

Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Maximale Plakatgröße: DIN A2
  • Befestigung: ausschließlich mit Reißnägeln, kein Tacker!
  • Zeitpunkt: frühestens 4 Wochen vor Veranstaltungstermin
  • Die Plakate sind nach Ablauf der Veranstaltung vom Veranstalter wieder zu entfernen

Bei Zuwiderhandlungen erfolgt eine kostenpflichtige Entfernung durch die Gemeinde Benediktbeuern.